Twerk Video

Zuerst war das:

Jetzt offenbarte Kimmel das:

Advertisements
Veröffentlicht in ZOMG

Kopf des Tages … Wladimir W. Putin

No one doubts that poison gas was used in Syria. But there is every reason to believe it was used not by the Syrian Army, but by opposition forces, to provoke intervention by their powerful foreign patrons, who would be siding with the fundamentalists. Reports that militants are preparing another attack — this time against Israel — cannot be ignored.
It is alarming that military intervention in internal conflicts in foreign countries has become commonplace for the United States. Is it in America’s long-term interest? I doubt it. Millions around the world increasingly see America not as a model of democracy but as relying solely on brute force, cobbling coalitions together under the slogan “you’re either with us or against us.” (…)
I carefully studied his address to the nation on Tuesday. And I would rather disagree with a case he made on American exceptionalism, stating that the United States’ policy is “what makes America different. It’s what makes us exceptional.” It is extremely dangerous to encourage people to see themselves as exceptional, whatever the motivation. There are big countries and small countries, rich and poor, those with long democratic traditions and those still finding their way to democracy. Their policies differ, too. We are all different, but when we ask for the Lord’s blessings, we must not forget that God created us equal.

Wladimir W. Putin in der New York Times: A Plea for Caution From Russia

Quelle: http://fresh-seed.de/wp-content/uploads/2013/02/Vladimir-Putin_5.jpg

Aufgeschnappt: Burkini zumutbar

Endlich! Endlich klare Worte vom Bundesverwaltungsgericht zum Thema Religionsfreiheit in deutschen Schulen.

Die Klägerin, die bis zu ihrem achten Lebensjahr in Marokko gelebt hatte, wollte aus religiösen Gründen nicht am koedukativen Schwimmunterricht in ihrer Schule teilnehmen. Der Koran in strenger Auslegung gebiete, dass Mädchen vom siebten Lebensjahr an ihren ganzen Körper außer Hände und Gesicht bedecken müssten, argumentierte die Schülerin. Auch das Tragen eines Burkini verweigerte sie, denn der Koran verbiete es Mädchen, sich dem Anblick von Jungen in knapper oder eng anliegender Sportbekleidung auszusetzen. (…) Das Bundesverwaltungsgericht gab der Schule recht und bestätigte damit die Entscheidungen des Verwaltungsgerichts Frankfurt und des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs. Die Bundesrichter begründeten dies damit, dass die Schülerin der Pflicht zur Verhüllung durch das Tragen eines Burkini gerecht werden könne. Sie habe nicht dargelegt, warum islamische Bekleidungsvorschriften verletzt seien, wenn sie mit einem Burkini am Schwimmunterricht teilnimmt. Zudem vermittle das Grundrecht auf Religionsfreiheit keinen Anspruch darauf, in der Schule nicht mit den Bekleidungsgewohnheiten Dritter konfrontiert zu werden, die außerhalb der Schule im Alltag verbreitet sind. Die Unterrichtsgestaltung müsse die gesellschaftliche Realität nicht ausblenden, auch wenn sie nach individuellen religiösen Vorstellungen als anstößig empfunden werden kann.

via FAZ
Veröffentlicht in ZOMG