Aufgeschnappt: Falter bei den jungen FPÖ-Wählern

Wie ist es möglich, dass die FPÖ speziell bei den jüngeren Männern auf 32 Prozent kommt, bei Frauen hingegen nur auf zehn (…)? Dürften in Österreich ausschließlich junge Frauen wählen, hätte Rot-Grün eine Mehrheit. Dürften nur junge Männer wählen, gäbe es einen stramm rechten Überhang. Wie ist dieses extreme Auseinanderklaffen zu erklären? Hat es persönliche Gründe oder gesellschaftliche? Hat es vielleicht etwas mit dem Mannsein zu tun?

Konstantin Vlasich, Ruth Eisenreich & Sibylle Hamann im Falter 41/13: Die Rache der Burschen

Advertisements
Veröffentlicht in ZOMG

Satz des Tages

Ausländische Medien nennen die FPÖ gern rechtspopulistisch, tatsächlich ist sie eine radikal rechte Partei mit Personal aus der Neonazi-Szene und dem deutschnationalen Milieu – sogar auf den höchsten Ebenen.

Yvonne Staat: Sonnenwenden, Totenreden

Veröffentlicht in ZOMG

Aufgeschnappt: Außmaß des Salzburger Finanzskandals

In der Finanzverwaltung des Landes Salzburg haben jahrelang alle Kontrollmechanismen versagt. Dies geht aus dem Endbericht des Rechnungshofs hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde.
Die Prüfer fanden heraus, dass es mindestens 300 Bankkonten gegeben hat, die im Rechnungswesen des Landes Salzburg nicht erfasst waren. Noch 2012 lagen die Umsätze auf diesen Konten bei 9,5 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Salzburg verfügte im Vorjahr über einen offiziellen Landeshaushalt von 2,2 Milliarden Euro. Mit einem Vielfachen dieses Volumens wurde auf Geheimkonten spekuliert. Das war nur möglich, weil die Mitarbeiter des Finanzmanagements von den zuständigen Landespolitikern mit zeitlich unbefristeten und betragsmäßig unbegrenzten Vollmachten zum Abschluss von Finanzgeschäften ausgestattet wurden.

Christian Höller in der Presse: Salzburg: 9,5 Milliarden auf Geheimkonten

Veröffentlicht in ZOMG

Kopf des Tages … Ali Seidan

Libyens Ministerpräsident Ali Seidan ist am Donnerstagmorgen von bewaffneten Unbekannten aus einem Hotel in Tripolis entführt worden. (…) Beobachter in der libyschen Hauptstadt vermuten einen Zusammenhang zu der Verschleppung des mutmaßlichen Al-Kaida-Terroristen Abu Anas al-Libi, der am vergangenen Samstag von einem US-Spezialkommando in Tripolis gefangen und außer Landes gebracht worden war.

via WIENERZEITUNG
Bildquelle: http://www.wienerzeitung.at/_em_daten/_cache/image/wzo/0xUmFuZG9tSVYwMTIzNDU2NzC9Ub7MvX5cbDKJSWqJJYptF7Hb2CRYvcM85GojCocP/n5PmYIdb0l4hmQti7d6foSNlL/c3dwX+8YtghZFRGTIJCrgTJCTvOoRF367IOWgbyfjh0nTCD/GytBpEwWcAdZPaDyxBLC+IqPCJEy09fST+QUXJSFNhSG7tneoEDg44fZW/+iWp5L3ZYVTapu0aXe4L4pZ4j8VmvVzWKeQ4UMdb4Dl/5R9bVjm8yPYW1mEtL54s4ueuBbROf7DBQZfHRt/26erwQrrb7vdXCEe2lg=.jpg