Aufgeschnappt: Die Grünen in AUT

Österreichs Grüne haben bei der Nationalratswahl vor knapp drei Wochen zwei Prozentpunkte zugelegt und mit 12,4 Prozent Stimmenanteil das beste Resultat der Parteigeschichte erreicht. Während die deutschen Gesinnungsgenossen nur eine Woche zuvor Wähler verloren und in der Bundestagswahl nur noch auf 8,4 Prozent kamen, sind die österreichischen Grünen nun eine der stärksten Umweltparteien weltweit. Lediglich in der Schweiz erreichten grüne Gruppierungen vor zwei Jahren mit knapp 14 Prozent ein noch besseres Resultat, allerdings verteilt auf zwei Parteien, die Grüne Partei und die Grünliberalen.
Diesen Erfolg versucht die grüne Parteispitze seit der Wahl denn auch hervorzuheben, doch vermag dies nicht darüber hinwegzutäuschen, dass das Resultat eine gefühlte Niederlage ist. (…)
Entscheidend für das insgesamt enttäuschende Ergebnis war aber die Konkurrenz der Partei Neues Österreich (Neos), die erstmals angetreten war und sogleich den Einzug ins Parlament schaffte. Wählerstromanalysen zeigen, dass ebenso viele Grüne wie ÖVP-Wähler zur neuen bürgerlich-liberalen Partei wechselten. Protest gegen die Regierung war bei Neos wie den Grünen ein zentrales Wahlmotiv. Bisher hatten diese Wähler nur die Grünen oder Rechtspopulisten als Optionen. Gerade für gut ausgebildete, weltoffene und eher bürgerliche Städter bot Neos eine Alternative, die die Grünen zumindest bei dieser Wahl wohl noch unterschätzten.

Meret Baumann in der NZZ: Ein Rekord als gefühlte Niederlage

Dieser Beitrag wurde unter ZOMG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.