Aufgeschnappt: Torsch über Homophobiker

Zunächst ist festzuhalten, dass auch Vollidioten und Arschlöcher das Recht haben, eine Konferenz auszurichten und daran teilzunehmen, solange dort nicht gegen Gesetze verstoßen wird. Und ja, auch Vollidioten und Arschlöcher haben ein Recht auf Meinungsfreiheit und auf körperliche Unversehrtheit (warum es sich bei Menschen, die ernsthaft meinen, es ginge der Welt besser, wenn man Schwulen und Lesben die Liebe verböte und die ernsthaft glauben, Passagen aus Bibel oder Koran würden ihrem Menschenhass Legitimation verschaffen, um Vollidioten und Arschlöcher handelt, muss und will ich nicht weiter erklären. Wer das nicht schnallt, soll abhauen und mich nicht mehr lesen, soll rübergehen zum Elsässer). Es ist okay, dass auch solche Veranstaltungen polizeilich geschützt werden. Aber schadet nun das massive Auftreten der Gegendemonstranten dem Ruf der LGTP-People? Nein, tut es nicht. So wie der Antisemit Juden in jedem Fall hasst, egal ob sie sich bereitwillig ermorden lassen oder Widerstand leisten, weil der Antisemitismus eben eine irrationale Sache, ein Wahn ist, können auch Homophobiker nicht noch homophober werden. Homophobie ist dem Antisemitismus wesensverwandt in ihrer Irrationalität. Der homophobe Mensch hasst LGTP-Leute auch dann, wenn die ganz leise und unauffällig sind, ja oft noch ein wenig mehr, denn wie der Antisemit ist auch der Homophobiker so gut wie immer eine autoritäre Persönlichkeit, sprich: Je mehr man ihm nachgibt, desto stärker fühlt er sich, je mehr Widerstand er spürt, desto eher zieht er den Schwanz ein. Erklären kann man solchen Leuten nix, genauso wenig, wie man Antisemiten den Antisemitismus ausreden kann. Homophobiker können also nicht Adressaten einer Kritik sein, die anderes ist als eine fundamentale. Diese Figuren sind daran zu hindern das zu tun, was sie tun oder gerne tun möchten, nämlich Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung zu benachteiligen, zu verfolgen und zu ermorden. Ob der Benachteiliger, Verfolger und Mörder das gemein findet, interessiert mich dabei einen Scheiß.

Bernhard Torsch trifft mit diesem Kommentar einmal mehr den Nagel auf den Kopf: Mit Homophobikern reden?

Advertisements
Veröffentlicht in ZOMG

Say Hello To … Sia

Die gebürtige Australierin Sia Kate Isobelle Furler, kurz Sia, ist schon lang im Musikgeschäft und hat bereits fünf Solo-Alben veröffentlicht. Doch richtig bekannt wurde sie in unseren Breiten – wie so oft – durch einen Film Soundtrack:

The Hunger Games: Catching Fire Soundtrack

Veröffentlicht in ZOMG

Aufgeschnappt: Atomdeal mit Iran

Der Deal im »Atomstreit« mit dem Iran wird fast überall als »Durchbruch« gefeiert – wenn man von Israel absieht, jenem Land, das von den nuklearen Ambitionen Teherans existenziell bedroht ist, von den Verhandlungen jedoch ausgeschlossen blieb. Dabei hat Israels Premierminister Benjamin Netanyahu vollkommen Recht, wenn er das Abkommen einen »historischen Fehler« nennt.

ENDLICH! Stefan Frank mit einem ausgezeichneten Kommentar zum Atomdeal der P5 + Deutschland mit der Islamischen Republik Iran.
Ebenso absolut lesenswert ist BRUNO SCHIRRAs Artikel zu den deraus resultierenden Folgen: Der geheime Atomdeal der Saudis mit Pakistan

Auch Georg Hoffmann-Ostenhof sieht die derzeitige Weltpolitik, die durch einen globalen Rückzug der USA aus strategisch wichtigen Staaten und Regionen gekennzeichnet ist, nicht derart positiv, wie das die europäischen Stammtisch-Gutmenschen tun: Interregnum nennt er seinen Artikel im Profil.

Veröffentlicht in ZOMG

Jack.

Via Vimeo:

Meet Jack English, a 93-year-old legend who lives in a cabin isolated deep in the Ventana Wilderness.

While on a hunting trip he learned that an old homestead in the Ventana Wilderness was being put up for auction by the estate of a childless heiress. He put a bid on the property and won. On the land he built a small cabin using materials from the land and milling trees by hand. When his wife passed away, Jack effectively left „society“ and moved to the cabin full time.

Veröffentlicht in ZOMG