Aufgeschnappt: Senkaku vs. Diaoyu

Im erbitterten Streit mit Japan um mehrere Inseln im Ostchinesischen Meer hat die Regierung in Peking eine „Luftverteidigungszone“ über der betroffenen Region eingerichtet. Wie das chinesische Verteidigungsministerium am Samstag mitteilte, soll diese dem „Schutz vor möglichen Luftangriffen“ dienen. Die Regierung in Tokio bezeichnete die Maßnahme als „sehr gefährlich“.

STANDARD: „Luftverteidigungszone“: China verschärft Inselstreit mit Japan

Warum acht unbewohnte Felsen für so viel Wirbel sorgen, zeigt nachfolgende Grafik:

Begehrte Region: Die Karte der Meeresbodentiefe zeigt im roten Bereich den riesigen Schelf zwischen China (grün, links) und Japan (grün, oben rechts). Die roten Kreise markieren die Senkaku-Inseln. Das Flachmeergebiet bietet ideale Bedingungen zur Bildung von Erdöl und Erdgas. Südöstlich erstreckt sich die 2700 Meter tiefe Okinawa-Rinne (gelb). Dahinter türmen sich Vulkane (rot unter Wasser, grün über Wasser). Sie werden gespeist von Magma, das hinter der rosafarbenen Rinne aufsteigt, an der Tiefseeboden (blau im Südosten) ins Erdinnere abtaucht. Zwischen den Vulkanen und dem Schelf spülen Heißwasserschlote Metalle aus dem Erdinneren an den Meeresboden der Okinawa-Rinne.

via SPIEGEL

Mehr zur Luftverteidigungszone und zur Ursache des Konflikts gibt’s HIER und HIER.

Bildquelle: http://cdn2.spiegel.de/images/image-402339-galleryV9-hutf.jpg
Dieser Beitrag wurde unter ZOMG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.