Aufgeschnappt: Anelkas Quenelle

Confession: I was over an hour late for Yom Kippur services this year because I couldn’t bare to miss the end of a West Brom match.

I’m sure there are more elaborate ways in which I could describe my personal relationships with both Judaism and West Bromwich Albion, but I think the fact that I spent the morning praying for Gareth McAuley’s header instead of my soul probably sums up the gist of things rather well. I’m definitely a nice Jewish girl, but if my rabbi told me to go on a transcendental pilgrimage, I would be far more likely to end up at The Hawthorns than the Western Wall.

Ergo, I don’t think it’s an understatement to say the club’s non-reaction to Nicolas Anelka’s quenelle gesture has put me in something of a moral bind. I want to support the club I love, but their refusal to issue a real apology or remove Anelka from first-team selection makes that somewhat difficult. How am I meant to cheer for my team when I’m aware the striker feels a sense of ‘solidarity’ with a man who thinks it’s a pity my family weren’t gassed to death in concentration camps? How can I possibly celebrate a goal when I fear the person responsible for scoring it wishes I didn’t exist? I know most people would tell me to just forget about the incident and show my support for the club, but that’s not so easy to do when their actions indicate a belief that anti-semitic hand gestures are nowhere near as offensive as Peter Odemwingie tweeting in a car park.

Perhaps if I supported a different team, my expectations wouldn’t be so high, but I know West Brom are better than this. After all, part of the reason I chose to be a WBA fan was due to their history of challenging prejudice. Moreover, when I made the journey from my home in Michigan to The Hawthorns last Spring, I was so warmly received by the other fans that I reckoned no club could ever be more welcoming than my own, and I was certain I belonged there.

Come on, West Brom; tell me I wasn’t wrong.

Rachel: Offence In Some Quarters
Advertisements

Kopf des Tages … Doku Chamatowitsch Umarow

Vor den Winterspielen in Sotschi, Putins Prestigeprojekt, sollte nichts die Harmonie trüben. In seinem Sommerrefugium in Sotschi schickte sich der Präsident fast 34 Jahre nach den von Boykott überschatteten Sommerspielen in Moskau und dem Kollaps des Sowjetreichs an, vor den Augen der ganzen Welt seine neue Macht zu demonstrieren und genüsslich zu zelebrieren. Die Absage einiger Honoratioren wegen der homophoben Politik seiner Regierung löste bei Putin womöglich Ingrimm aus. Doch nun liegt über „Putins Spielen“ – „satanischen Spielen“ in der Diktion Umarows – vollends ein Schatten. Das Gespenst des Kaukasus-Terrors ist zum schlechtesten Zeitpunkt aufgetaucht.

THOMAS VIEREGGE in der PRESSE: Der Terror ist zurück – und „Zar Wladimi“ fürchtet um seine Spiele

Mehr zu dem äußerst unsympathischen Herrn aus dem Kaukasus gibt’s HIER.

Quelle: http://diepresse.com/images/uploads/a/6/2/555618/moskauanschlaege_tschetschenenrebell_bekennt_sich_doku_umarov_russland_terror20100331205258.jpg

Kopf des Tages … Parking Attendant at Bristol Zoo

Outside the Bristol Zoo, in England, there is a parking lot for 150 cars and 8 coaches, or buses. It was manned by a very pleasant attendant with a ticket machine charging cars 1 pound (about $1.40) and coaches 5 (about $7).
This parking attendant worked there solid for all of 25 years. Then, one day, he just didn’t turn up for work.
“Oh well”, said Bristol Zoo Management – “we’d better phone up the City Council and get them to send a new parking attendant…”
“Err … no”, said the Council, “that parking lot is your responsibility.”
“Err … no”, said Bristol Zoo Management, “the attendant was employed by the City Council, wasn’t he?”
“Err … NO!” insisted the Council.
Sitting in his villa somewhere on the coast of Spain, is a bloke who had been taking the parking lot fees, estimated at 400 pounds (about $560) per day at Bristol Zoo for the last 25 years. Assuming 7 days a week, this amounts to just over 3.6 million pounds ($7 million).

via memolition

Quelle: http://d3u5xmnnxiuz0w.cloudfront.net/wp-content/uploads/2013/12/zoo.jpg

Aufgeschnappt: Herfried Münkler

PRESSE: In Österreich ist der Populismus mindestens seit Haider en vogue. In Deutschland hat er eigentlich nie eine Chance gehabt.
MÜNKLER: Die Deutschen konnten nie erzählen, dass sie die ersten Opfer Hitlers gewesen sind. Es gibt daher eine sehr hohe Sensibilität in Gesellschaft und Medien gegenüber rechtspopulistischen Bewegungen. Es besteht aufgrund der deutschen Geschichte ein sehr großes Alarmismus- und Skandalisierungspotenzial. Das hat sich in Österreich so nie entwickelt. Oder sagen wir so: Die Österreicher wählen mit einem notorisch besseren Gewissen. Ihnen zuckt die Hand nicht zurück, wenn sie auf gewisse rechtspopulistische Formeln zugehen.
(…)
PRESSE: Wer wird ins Vakuum treten, wenn sich die USA als Weltsheriff, wie sich abzeichnet, in die zweite Reihe zurückziehen?
MÜNKLER: Das Problem ist, dass niemand die Aufgabe der USA als Globo-Cop übernehmen kann und will. Frieden im globalen Maßstab leidet unter dem bekannten Trittbrettfahrer-Phänomen: dass gern alle die Segnungen eines weltweiten Friedens einstreichen wollen, aber keiner die Anstrengungen, diesen auch aufrechtzuerhalten oder durchzusetzen, auf sich nimmt. Diese Rolle ist den USA nach 1990 zugefallen. Sie sind auch aufgrund unkluger Politik überfordert – wirtschaftlich, aber auch mentalitätsmäßig. Dazu kommt die Selbstblockade des UN-Sicherheitsrats, der von seiner Zusammensetzung ein merkwürdig antiquiertes Instrument ist. Wenn man es ganz pessimistisch sieht, ähnelt die Lage dem Niedergang des British Empire Ende des 19. Jahrhunderts als Globo-Cop. Die USA werden in deutlich reduziertem Umfang als Bewahrer gewisser Regeln auftreten – unter anderem, dass der Zugriff auf strategische Ressourcen wie Öl nur gegen Zahlung zulässig ist und nicht durch Eroberung mit Panzern –, also als Hüter des Status quo der kapitalistischen Weltordnung. Bei der Durchsetzung werden die USA jedoch sehr viel zurückhaltender agieren. Für uns Europäer heißt das, dass wir uns um unsere Ränder sehr viel mehr und vor allein kümmern müssen.

Absolut lesenswertes Interview von THOMAS VIEREGGE in der PRESSE mit dem tollen Politologen Herfried Münkler: „China kann vor Kraft kaum laufen“

Veröffentlicht in ZOMG