Aufgeschnappt: Staffelläufer des Heiligen Kriegs

Tschetschenien, Afghanistan, Bosnien, jetzt Syrien: Immer mehr junge Männer reisen von Land zu Land, um im weltweiten Dschihad zu kämpfen. Einer Studie zufolge soll ein Zehntel der Aufständischen in Syrien aus dem Ausland stammen. Sie gehören oft zu den Radikalsten der Radikalen. (…) Und die Ausländer kommen in immer größerer Zahl. Auch aus Europa, auch aus Deutschland. In der Levante sollen inzwischen mehr muslimische Internationalisten kämpfen als in den Achtzigerjahren in Afghanistan, dem ersten großen Dschihad der jüngeren Zeit. (…) Der Anstieg europäischer Gotteskrieger ist besonders auffällig: Die Zahl der Westeuropäer hat sich gegenüber früheren Untersuchungen verdreifacht. Etwa 240 Dschihadisten aus Deutschland sollen unter den bis zu 1800 Europäern sein, die in den vergangenen drei Jahren in der Levante gekämpft haben oder dort gestorben sind. (…) Wenn die ausländischen Militanten ihren Dschihad überleben, bringen sie neben ihrer Ideologie jede Menge Erfahrung im Schießen und Bombenlegen sowie Kontakte zu anderen Militanten mit nach Hause. So werden die Netzwerke in den Heimatstaaten zwangsläufig enger, es steigt also die Gefahr von Terrorangriffen in anderen Teilen der Welt.

Tomas Avenarius und Frederik Obermaier in der SZ: Staffelläufer des Heiligen Kriegs

Dieser Beitrag wurde unter ZOMG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.