Aufgeschnappt: Gesamtschule und die ÖVP

Die Offensive der „ÖVP-Westachse“ für eine Erprobung der Gesamtschule hat am Mittwoch für einen öffentlich ausgetragenen Schlagabtausch mit der Bundespartei geführt. Vizekanzler Michael Spindelegger ließ Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner mit seinem Wunsch nach einer Modellregion abblitzen. Unterstützung bekam der Vorarlberger unterdessen aus Tirol.

via PRESSE: Gesamtschule: „Ich bin ja nicht das Christkind“

Auch nach dem Rüffel durch Parteichef Michael Spindelegger in punkto Gesamtschule will der Vorarlberger Landeschef Markus Wallner (ÖVP) bei seinem Weg bleiben. „Wir sind einige Schritte voraus, das macht manche offenbar ein bisschen nervös“, sagt er zur „Presse“. „Man wird dem Land das Denken aber nicht verbieten können.“ Vorarlberg werde sein Forschungsprojekt zur gemeinsamen Schule jedenfalls fortsetzen, Ergebnisse sind für Frühjahr des kommenden Jahres geplant. „Und wir werden natürlich einfordern, dass diese diskutiert werden.“ Man werde sehen, wie lang die Regierung ihr Nein aufrechterhalten könne, so Wallner.

via PRESSE: Wallner: „Man kann uns das Denken nicht verbieten“

Eine ÖVP der zwei Geschwindigkeiten! Die „West-Achse“ wacht langsam aus dem jahrzehntelangen bildungspolitischen Winterschlaf auf, doch der Wiener Kern bleibt weiter fest einbetoniert. Wo kämen wir da ja auch hin, wenn die aus gutem Hause kommenden Gymnasiasten mit dem gemeinen Pöbel unterrichtet werden würden.

Dieser Beitrag wurde unter ZOMG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.