Aufgeschnappt: Papiergeld verteilt von ARM nach REICH

Während die reichsten 10 Prozent der Deutschen 1998 bereits über gewaltige 45 Prozent des Privatvermögens verfügten, konnten sie 2008 laut Statistischem Bundesamt sogar noch etwas mehr, nämlich 53 Prozent, ihr Eigen nennen. (…) Jede Produktion neuen Geldes entfaltet eine umverteilende Wirkung. Denn wir erhalten das neue Geld nicht alle im gleichen Ausmaß. Einige erhalten mehr, andere weniger. Einige bekommen das neue Geld früher, andere später. Wer das neue Geld zuerst bekommt, kann noch von den alten, noch niedrigeren Preisen profitieren.(…) Während Reiche und Großunternehmen vom schnellen und direkten Zugang zu neu geschaffenem Geld profitieren, klagen Unter- und Mittelschicht über steigende Mieten, Lebensmittel- und Energiepreise – sie sind tendenziell die Spätempfänger. Ihnen bleibt aufgrund von Teuerung und Abgabenlast kaum die Möglichkeit zu sparen und an den Finanzmärkten zu investieren. Denn eine Investition an den Finanzmärkten erfordert es, auch einmal Preisschwankungen durchstehen zu können. Man muss über Rücklagen und Ersparnisse verfügen, die für viele Leute illusorisch sind.

Philipp Bagus in der WELT: Unser Geldsystem ist Sozialismus für Reiche

Advertisements
Veröffentlicht in ZOMG

Aufgeschnappt: Zakaria zur US-Außenpolitik

The controversy over Army Sgt. Bowe Bergdahl has largely obscured what should have been an important initiative by the Obama administration. The president’s trip to Poland was one more step in what is going to be the central task of U.S. foreign policy over the next decade: deterring a great power challenge. The world today — for most countries, one that is stable, peaceful and open — rests on an order built by the United States that, since 1989, has not been challenged by any other major player. How to ensure that these conditions continue, even as new powers — such as China — rise and old ones — such as Russia — flex their muscles? (…) Today’s task is far more complicated. In World War II and the Cold War, the United States was trying to defeat entirely the great powers it was arrayed against. In the Cold War, the object of containment — as George Kennan argued from the start — was to constrain the Soviet Union such that communism would collapse under its own contradictions. The goal today is to deter China from expanding while also attempting to integrate it into the global order. Even with Russia, the goal is not to force the collapse of the regime (which would not be replaced by a pro-Western liberal democracy) but rather to deter Moscow’s aggressive instincts and hope that it will evolve along a more cooperative line.

Fareed Zakaria in der Washington Post: The perils of leaning forward