Aufgeschnappt: Christen aus Syrien

Mindestens 500.000 Christen haben Syrien seit 2011 verlassen, die meisten von ihnen sind in Jordanien und dem Libanon untergekommen. Dort droht ihnen das wirtschaftliche Aus, die meisten wissen nicht, wie es weitergehen soll. Gezeichnet von Verfolgung misstrauen viele nun den Muslimen, mit denen sie einst friedlich zusammenlebten und die nun wie sie selbst als Flüchtlinge ums Überleben kämpfen.

Julia Herrnböck im STANDARD: Syrische Flüchtlinge im Libanon: „Warum helft ihr denen mit Kopftuch?“

Dieser Beitrag wurde unter ZOMG veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.